Sendung vom 02.03.2016

Aus XY-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Bluttat in Nürnberg 1995

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Nürnberg
  • Kommissar im Studio: Peter Hagl
  • Tattag: 7. Dezember 1995
  • Tag des Anrufes: 2. Mai 1996
  • Details: Freund verpasst "Das aktuelle Sportstudio", weil der Fernseher kauptt ist; bis 1992 arbeitete das Opfer als Ingenieur; Privatleben und Beruf vertrugen sich nicht miteinander; gut gekleideter Mann betritt am Nachmittag der Tat den Laden; Koffer im Flur abstellen; sich nach Weihnachtsgeschenk umsehen und dann mit verschiedenen Stichwaffen auf das Opfer einstechen; Freund stört Täter bei der Tat; kennt den münzfreien Notruf nicht und geht ohne Kleingeld in die Telefonzelle; Opfer überlebt die Tat wie durch ein Wunder; Zeugin meldet sich auf die Veröffentlichung des Phantombildes: mysteriöser Mann kommt plötzlich in ein Friseursalon und will sofort eine neue Frisur; ebenso plötzlich geht er wieder; einige Monate später meldet sich eine Anruferin mit einer folgenschweren Ankündigung; sofort Polizei verständigen; Anruferin konnte bis heute nicht identifiziert werden
  • Zitat: "Du stirbst noch heute!"
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Schuss im Kampfsportstudio

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Berlin
  • Kommissarin im Studio: Jessica Rose
  • Tattag: 01. Juni 2015, gegen 18:00 Uhr
  • Details: Betreiber eines Kampfsportstudios; ehemaliger Meister in Taekwon-Do und Karate; Mann mit Waffe und Schalldämpfer versucht das Opfer zu töten; mit erstaunlicher Schnelligkeit schlägt er den Täter in die Flucht; aufgeklebter Bart; Frau findet Brille im Laub; die Frau konnte danach nicht ausfindig gemacht werden; Brille in Großbritannien, Irland und den Niederlanden vertrieben; Gegenstände deuten darauf hin, dass sie von einer Frau entwendet worden sind
  • Zitate: "Wenn ich mich nicht gebeugt hätte... Dann..."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raub auf Unternehmerin

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bochum
  • Kommissarin im Studio: Silke Jakobs
  • Tattag: 13. Mai 2015, gegen 07:30 Uhr
  • Details: Unternehmer-Ehepaar; urlaubsreif; Frau erhält auch zuhause geschäftlichen Besuch; dazu wird viel Bargeld zuhause aufbewahrt; das spricht sich herum; Mann im Hermes-Hemd verschafft sich Zutritt und bringt eine Pistole mit; Überfall; kein Geld im Haus; Täter fragt wiederholt nach einem Tresor, der „oben“ stehe; schließlich wird die Geschäftsfrau gezwungen, seinen Forderungen nachzugeben und den tatsächlich vorhandenen Tresor zu öffnen; stattdessen wird das Opfer auf dem Bett gefesselt; Polizei wird sofort verständigt; Täter sprach mit nicht näher identifizierbarem osteuropäischen Akzent; Beute des Täters: hochwertiger Schmuck, wertvolle Uhren und Bargeld; Insiderwissen;
  • Zitate: "Willst du etwa einbrechen?" "Quatsch, das habe ich doch nicht nötig!"; "Du bist ja auch so eine kleine Schlampe!"
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Autobahn-Raststätte

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Korbach
  • Kommissar im Studio: Dirk Richter
  • Tattag: Nacht vom 6. zum 7. Oktober 2014
  • Details: 57-jähriger Ryszard F.; ehemaliger Kriminalbeamter der Kripo Gorlice; obwohl es finanziell nicht notwendig wäre, verdient er etwas Geld dazu; keine polnischen Dialoge in den in Polen spielenden Szenen; Autotransporter hat selbst angeschweißte Schlafkabine; fast jeden Monat eine oder zwei Touren nach Deutschland; Freund möchte dem Opfer 600 € anvertrauen; Schnee im Oktober; in Köln einen Skoda und einen Ford Galaxy kaufen; an der Raststätte Biggenkopf Nord an der A 44 Rast einlegen; trotz fast leeren Tanks nicht tanken; in der dunkelsten Ecke parken; am nächsten Morgen ist das Opfer nicht erreichbar; polnischer Transporter liegt seit der Nacht da und das Opfer blutüberströmt im Wagen; Rekonstruktion anhand der Spurenlage; Täter erschießen das Opfer mit mehreren Schüssen; keine Kraft mehr, um Hilfe zu holen; Brustbeutel mit Geld verschwunden; Zufallsopfer?; Route unklar (entweder A 4 -> A 4 -> A 38 -> A 44 oder A 4 -> A 4 -> A 7 -> A 44)
  • Zitate: "Ryszard F. ist 57 und kann auf eine ungewöhnliche Vita zurückblicken."
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raub in Worpswede

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Verden/Osterholz
  • Kommissarin im Studio: Susanne Schwarz
  • Tattag: 25. Mai 2015
  • Details: älteres Ehepaar; am Rande des Teufelsmoors nach Ruhe suchen; Bewegungsmelder des Hauses der Opfer funktioniert nicht, als älteres Ehepaar heimkommt; mit der Taschenlampe im Haus fortbewegen; Sicherung wieder einlegen; Rollladen klemmt; wenige Tage später klettern zwei maskierte Männer über den Zaun hinein; nur gekipptes Fenster erleichtert das Aufhebeln; Ehemann realisiert den Ernst der Lage; Ehefrau dagegen ist so schockiert, dass sie den Ernst der Lage nicht richtig erfassen kann; beschimpft die Täter, leistet Widerstand und gerät dadurch in Todesgefahr; Ehepaar wird gefesselt im Badezimmer zurückgelassen; Schaufel mit horizontal verlaufendem Griffstück wird zurückgelassen;
  • Zitate: "Es werde Licht!"; "Schieß doch du Idiot! Mehr könnt ihr wohl nicht als alte Leute auszurauben!"
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF1: Kripo Dessau-Roßlau - Mord in Kleingartenanlage: Opfer ist die 20-jährige Rokstan M.; am 02. Oktober 2015 wird die Leiche der 20-Jährigen in einer Kleingartenanlage gefunden; Tattag wohl der 30. September 2015; erstochen worden; Ehrenmord; Vater des Opfers, Hisso M., wird gesucht; untergetaucht; vermutlich in der Türkei oder in Syrien;

XY-Update

  • Sendung vom 04.03.2015 FF2: Von einem der beiden Täter konnte am Tatort die DNA sichergestellt werden und dieselbe DNA tauchte nun bei einem ganz ähnlichen Überfall in Spanien wieder auf. Auch dort war dem Täter die Flucht gelungen, aber die Polizei konnte trotzdem seine Identität ermitteln. Somit dürfte zumindest einer der Räuber aus dem XY-Fall nun sowohl einen Namen als auch ein Gesicht haben. Es handelt sich um den 33-jährigen brasilianischen Staatsbürger Jose Filipe Leandro M. C., nach dem nun international gefahndet wird.

XY Gelöst:

  • Sendung vom 06.06.2012 FF4: Über eine DNA-Spur die am Tatort gefunden wurde, ist die Kripo einem der Täter auf die Spur gekommen. Der Mann soll neben diesem noch weitere ähnliche Überfälle begangen haben. Er und ein Komplize konnten festgenommen werden. Urteile gibt es auch schon: So muss der Haupttäter in Deutschland für 6 Jahre und 2 Monate ins Gefängnis, in der Schweiz, wo er ebenfalls Raubüberfälle begangen hatte, wurde er noch einmal zu 6,5 Jahren Haft verurteilt. Zwei weitere Komplizen sind nach wie vor auf der Flucht.
  • Sendung vom 23.09.2015 SF2: Die Aufnahmen des Täters führten die Kripo nach XY tatsächlich auf die richtige Spur. Aufmerksame Zuschauer hatten den Täter in Aktenzeichen XY erkannt und die Polizei informiert. Der 25-Jährige konnte im Oktober in Memmingen, im Allgäu, festgenommen werden.
  • Sendung vom 12.08.2015 SF2: Mindestens dreizehnmal soll der Täter mit seinem Trickdiebstahl Erfolg gehabt haben, aber damit ist jetzt Schluss. Kurz nach der Sendung wurde er identifiziert, es handelt sich um einen 49-jährigen Mann aus der Nähe von Kassel. Er hat zugegeben, der Mann auf den Bildern der Überwachungskameras zu sein und wartet nun auf seine anstehende Gerichtsverhandlung.

Erste Ergebnisse

Rege Zuschauer-Reaktionen:

Viel Arbeit für die XY-Fahnder

Business as usual im XY-Studio im Münchner Süden: Sowohl während als auch nach der 504. Folge der ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ riefen die Zuschauer massenhaft an, um der Polizei bei der Aufklärung der gezeigten Kriminalfälle zu helfen. Knapp 6 Millionen Zuschauer hatten sich am Mittwochabend vor der Mattscheibe für das ZDF und XY entschieden. Kein Wunder, dass auch bei den beteiligten Dienststellen in ganz Deutschland das „Durchkommen“ für die Hinweisgeber zum Teil schwierig wurde.

Bei der Kripo Bochum zum Beispiel, die den Überfall auf eine Unternehmerin vorgestellt hatte. Vom Täter gibt es ein gutes und ziemlich markantes Phantombild. Und tatsächlich: Mehrere Zuschauer wollen den Mann erkannt haben. Doch damit nicht genug: Auch zu einem Beutestück, dem so genannten „Grandelring“ ging ein vielversprechender Hinweis ein. Die Bochumer Kripo ist dabei, all das zu überprüfen.


Sehr bewegt hat die XY-Zuschauer ein versuchter Mord aus dem Jahr 1995. Entsprechend viele Anrufe gingen gerade zu diesem „Altfall“ ein. Anfangs waren die Hinweise eher allgemeiner Natur. Doch dann wurden sie konkreter. So haben sich schon mehrere Hinweisgeber zu dem Phantombild des Täters und zu seiner möglichen Identität geäußert. Ob die ersehnte heiße Spur wirklich dabei ist, werden die weiteren Ermittlungen der zuständigen Kripo Nürnberg zeigen.


Die Kripo Dessau-Roßlau fahndete nach Hisso M., einem syrischen Staatsangehörigen, der seine Tochter getötet haben soll. Seit der Tat ist er untergetaucht. Ist er ins Ausland geflohen oder hält er sich nach wie vor in Deutschland auf? Das war die zentrale Frage. Mehrere Zuschauer wollen ihn in Deutschland gesehen haben, allerdings in unterschiedlichen Städten. Auf die Ermittler in Dessau-Roßlau kommt in den nächsten Tagen sicher noch viel Ermittlungsarbeit zu.

Ansehen

Die komplette Sendung in einem Teil!

Bemerkungen

  • Gute Recherche für FF 1.
  • Nur ein Mordfall wurde filmisch behandelt, dafür mehrere Mordversuche.


Vorige Sendung: Sendung vom 10.02.2016

Nächste Sendung: Sendung vom 30.03.2016

zurück zur Sendungsübersicht