Sendung vom 14.01.2015

Aus XY-Wiki
Version vom 1. Juli 2016, 21:00 Uhr von Gartenbauer (Diskussion | Beiträge) (Mord an Anja L.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Anja L.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Rostock
  • Kommissar im Studio: Andreas Seifert
  • Tag des Verschwindens: 24. November 1992, gegen 20:45 Uhr
  • Fund der Leiche: 23. März 1993
  • Details: 20-jährige Anja L.; jüngst neu aufgerollter Fall; Mädchen liebt Ägypten und das Reisen an sich; mit dem Daumen fortkommen; sich auf "Menschenkenntnis" verlassen; Geheimnis ausplaudern; Familie ist empört und Mädchen will nicht so gerne zur Schule; Abendgymnasium in Rostock; Opfer will nach Ägypten über Weihnachten; Familie will Trampen ausreden; keinen Stundenplan aushändigen; ab dem Südrand von Rostock trampen und danach verschwinden; vier Monate später wird die Leiche gefunden;
  • Zitate: "Fahren Sie nach Rostock?" "Für dich sehr gerne." "Und tschüss!"; "Tierarzt kann ich auch!"
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Falle beim Autokauf

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Hamburg
  • Kommissar im Studio: Jörg Meier
  • Tattag: 14. November 2013, gegen 19:35 Uhr
  • Details: Autoverkauf; Unternehmerfamilie sucht neues Auto; Mutter übt mit Tochter Französisch; 41 000 € für Auto; Händler will Barzahlung; Autohändler "beschönigt" den Preis nach unten; Familie freut sich riesig auf Auto; Industriegebiet; Täter ärgert sich; Händler hat ein komisches Gefühl; Polizei informieren, dieser rät dem Händler das Geschäft ab; dieses Mal in guter Wohngegend; Waffe bereit machen; Passant stört Täter; zum Autohaus schicken; in die verlassene Gegend locken; danach Raub von Geld und Schlüssel
  • Zitate: "Bloß kein Falschgeld!"
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Die Klärung des Falles wird in der Sendung vom 20.05.2015 berichtet. Noch während der Sendung kamen etliche Hinweise rein, einer davon war dann der Volltreffer. Der Täter konnte identifiziert und schließlich auch verhaftet werden. Der 28-Jährige aus Afghanistan ist außerdem Mitglied einer ganzen Bande und sitzt jetzt in Haft.

Kleidergeschäft ausgeraubt

Inhalt

  • Dienststelle: Polizei Chemnitz
  • Kommissar im Studio: Raphael Scholz
  • 1. Tattag: 20. Juni 2014
  • 2. Tattag: 01. Oktober 2014
  • Details: ungewöhnliche Beute; Modegeschäft; Räuber beobachten den Tatort; zwei Männer und eine Frau sind an der Tat beteiligt; Sohn und Angestellte merken nichts; Täter sprechen nach Opferangaben Russisch; 50 000 € in Form von Bekleidungsstücken; Modegeschäft wird drei Monate später erneut von wahrscheinlich selben Trio überfallen;
  • Zitate: "Das ist ein Überfall! Halt die Schnauze, sonst steche ich dich ab!"
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Bankraub mit Putzeimer

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bonn
  • Kommissar im Studio: Frank Schöneseiffen
  • 1. Tattag: 08. Oktober 2009, gegen 18:15 Uhr
  • 2. Tattag: 24. Januar 2011, gegen 08:00 Uhr
  • Details: Kuriosität: Putzeimer; Kartenschlitz verstellen; in der Vorhalle warten; Täter hat Akzent; auch der Geldautomat wird entleert; mit Kabelbinder fesseln; nervöser Täter; mit Komplizen in Verbindung stehen; mit Auto eines Angestellten fliehen; Täter verlässt ganz cool die Bank; bei der zweiten Tat grüßt der Täter freundlich und hält den Zettel unter die Nase; Details gleichen sich mit dem Überfall von 2009; wieder mit einem geraubten Auto flüchten; unsichtbare Spuren: Telefonverbindungen; anhand der Handyortungen konnte ein Reiseweg beschrieben werden
  • Zitate: "Soll ich den Geldautomaten schon mal scharf machen?" "Klar, mach ihn scharf!"; "Seien Sie vorsichtig mit der Pistole!"; "Das hier, das steht mir zu!"
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Enkeltrick

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Kassel, Kripo Friedberg
  • Kommissare im Studio: Dirk Hofmann, Mathias Gänger
  • 1. Tattag: Friedberg: 23. Juli 2014
  • 2. Tattag: Kassel: 1. August 2014
  • Details: Enkeltrick; seit 20 Jahren Hochkonjunktur; zum Walzer N° 5 aus "An der Schönen Blauen Donau" von Johann Strauss tanzen; danach ertönt der "Kaiserwalzer"; anonymer Anrufer lässt den Namen "erraten"; Geheimhaltung; angeblich Haus bei Versteigerung erworben; 56 000 € benötigen; 5 Goldmünzen; sich praktisch ausrauben lassen; aus dem Bank Goldbarren entnehmen lassen; jetzt meldet sich die "Kripo"; diese will angeblichen Enkel überprüft haben; an "Sekretärin" des Notars aushändigen; keine Quittung aushändigen lassen; Enkel ist in Wirklichkeit in Amerika!
  • Zitate: "Bisschen schwanger ist gut. Die ist ziemlich schwanger!"
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Polizei gelang es alle vier Täter, also die Abholerin, den Fahrer und die beiden Anrufer festzunehmen.

In der Sendung vom 18.11.2015 wird von der Klärung des Falles berichtet.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF1: Kripo Fürstenfeldbruck - Gedenkstätte Dachau bestohlen: KZ-Tür aus Dachau mit dem zynischen Schriftzug "Arbeit macht frei" gestohlen; Tat geschah am 02. November 2014; politisch motivierte Tat; muss sich um mehrere Täter gehandelt haben; möglicherweise Auftrag; KZ-Tür wiegt mehr als 100 Kilogramm; mit Auto abtransportiert; zwei Autofahrer fragten in der Nacht nach dem weg zu der Gedenkstätte; dunkles Auto, dessen Fahrer einen skandinavischen Akzent hatte; helles Auto und polnischer Akzent des Fahrers;

XY Update

  • Sendung vom 16.04.2014 FF3: In dem Fall aus der Aprilsendung letzten Jahres ging es um einen Serienbankräuber mit einem speziellen Faible für Verkleidungen. Die Kripo ging zu dem Zeitpunkt davon aus, dass der Täter mindestens zwei Banküberfälle getätigt haben dürfte. Jetzt hat wahrscheinlich derselbe Mann wieder im Randgebiet von Kassel in dem kleinen Ort Niestetal-Sandershausen am 12. November 2014 gegen 08:30 Uhr ein drittes Mal zugeschlagen. Vor dem Überfall war der Täter mit einer Warnweste und einem Bauarbeiterhelm verkleidet. Nach der Tat verließ er die Bank mit einem dunkelblauen Kapuzenpullover und transportierte die Beute mit einer großen blauen Sporttasche. Wie bei jeder seiner drei Taten flüchtete der Täter mit einem Fahrrad. Doch diesmal hat der Täter das dunkelgrüne Herrenrad, Marke CAPRIOLO, schon nach 400 Metern weggeworfen und ist zu Fuß weiter geflüchtet. Wahrscheinlich wurde das Fahrrad irgendwo in Deutschland gestohlen. Die Polizei will nun unbedingt wissen, woher dieses Fahrrad stammt.

XY Gelöst

  • Sendung vom 16.10.2013 FF4: Wieder einmal hat ein Hinweis eines XY-Zuschauers die Polizei auf die richtige Fährte gebracht. Ein brutaler Überfall auf einen City-Juwelier, der in der Oktobersendung 2013 gezeigt worden ist, konnte jetzt endlich geklärt werden. Zum Glück waren dieselben Männer wenige Stunden zuvor gefilmt worden, als sie offenbar ein anderes Juwelier-Geschäft ausspionierten. Die Bilder wurden bei Aktenzeichen XY gezeigt und tatsächlich erkannte ein Zeuge die Männer und nannte der Polizei ihre Namen. Beide sind jetzt in Untersuchungshaft, Ende Januar 2015 kommen sie vor Gericht.

Erste Ergebnisse

XY: Sexualmord bewegt die Gemüter

Führt Fahrrad auf die Spur des Täters? - Hinweis auf falschen Autohändler

Große Resonanz auf die Kriminalfälle im XY-Studio. Auch weit nach Ende der jüngsten ZDF-Fahndungssendung am Mittwochabend klingelten die Hinweistelefone unaufhörlich. Vor allem ein Fall aus dem Jahr 1992 hat die Zuschauer zutiefst bewegt: der Mord an Anja L. (20). Die junge Frau aus der Nähe von Rostock war beim Trampen Opfer eines Sexualmörders geworden.

Vier Monate nach Anja L.s Verschwinden war ihre Leiche im Moor westlich von Rostock gefunden worden. In der Nähe lag auch ein Fahrrad, das der Täter benutzt haben muss. Mehrere Zuschauer gaben Hinweise zu dem Fahrrad, das einige Besonderheiten aufwies. Zudem meldete sich eine Zuschauerin aus der Region, die Anfang der 90er ebenfalls beim Trampen Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden war und interessante Details hierzu berichtete. Die Kripo Rostock prüft nun die möglichen Parallelen.


Das LKA Hamburg fahndet nach einem falschen Autohändler, der eine Familie mit einem günstigen Kaufangebot nach Hamburg gelockt hat. Dort raubte er den Opfern 40.000 Euro. Nachdem der Hamburger Hauptkommissar Jörg Meyer ein Phantombild des Gesuchten gezeigt hatte, ging ein sehr konkret klingender Hinweis im Studio ein. Ein Zuschauer war sich sicher, den Täter zu kennen. Das LKA Hamburg nahm sofort die weiteren Ermittlungen auf.


Besondere Aufmerksamkeit erregte auch das Thema "Enkeltrick". Vor allem der Mitschnitt eines echten Telefonats, in dem ein Betrüger eine alte Dame zur Herausgabe ihrer Ersparnisse nötigen wollte, sorgte bei den Zuschauern für Betroffenheit und Empörung.

Ansehen

Die komplette Sendung in einem Teil!

Bemerkungen

  • Mord, Betrug, Raub, Diebstahl - Rudi C. verspricht zu Beginn ein volles Programm.
  • Nach FF1 wurde fast vergessen das Tatfahrzeug zu beschreiben.
  • Tolles Fazit nach FF2 : "Raub kann generell nicht vermieden werden!".


Vorherige Sendung: Sendung vom 03.12.2014

Nächste Sendung: Sendung vom 04.02.2015

zurück zur Sendungsübersicht