Sendung vom 14.10.2015

Aus XY-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an 8-jährigem Jungen

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Freiburg
  • Kommissar im Studio: Thomas Schönefeld
  • Tag des Verschwindens: 20. Juli 2014
  • Fund der Leiche: 21. Juli 2014
  • Details: bereits als Studiofall in der Sendung vom 06.08.2014 behandelt; Überraschung besorgen; Fußballfan; Fußball geschenkt bekommen; zum Spielen auf den Spielplatz gehen; mit Freund treffen; dieser ist aber nicht zuhause; noch mehrere Sichtungen, u.a. auf einem Spielplatz; dort einen anderen Freund treffen; kurz nach 18 Uhr regnet es; nicht mehr zuhause ankommen; PKW mit Kennzeichen "M" wendet in der Straße; nach 19 Uhr macht sich der Vater Sorgen; im Regen nach Kind suchen und alle abtelefonieren; nach 21 Uhr fängt die Polizei an, nach dem Kind zu suchen; Freunde und Familie schließen sich der Suche an; am folgenden Morgen entdeckt Spaziergänger an einem Flusslauf die erwürgte Leiche des Kindes;
  • Zitate: "Dann geh mal nach Hause, bevor es losgeht."
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfall auf Geschäftsmann

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Düsseldorf
  • Kommissar im Studio: Franz-Josef Franke
  • Tattag: 11. November 2014
  • Details: Reinigungsfirma; größere Barbeträge zwecks schneller Bezahlung in der Firma; gute Geschäfte; mysteriöser Anruf im Oktober 2014: Warnung vor einem Überfall, den der Anrufer "gehört" haben will; Anruf nicht ernst nehmen; in Unterbach zu Lebensgefährtin fahren; roter BMW im Ortsteil gesichtet; Gassi gehen; dabei wird das Opfer beobachtet; gegen 6 Uhr 45 geschieht der Überfall; Nachbar ruft sofort die Polizei; schwer verletzt überleben; Insiderwissen
  • Zitate: "Die wollen Sie überfallen, Ihre Firma, verstehen Sie?"
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Versuchte Entführung

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Saarbrücken
  • Kommissar im Studio: Heinz Steuer
  • Tattag: 23. Juli 2013, gegen 06:30 Uhr
  • Details: Filialleiter einer Bank im Großraum Saarbrücken; 38-jährige Ehefrau ist Erzieherin; vermutlich seit 2012 beobachtet; Mann meldet Interesse an interkulturellen Workshops an; Privatnummer angeblich von Kollegin erhalten; Mann ist wahnsinnig viel in seinem Bunker unterwegs; "Müller"; als Mitglied des Vorstandes der Kindertagesstättenverbande ausgeben; alle Termine platzen; Überfall noch vor Urlaub des Opfers durchführen; Opfer will davonfahren; dann springt der Täter mit einem Elektroschocker in den Wagen; fordert die Frau auf, loszufahren; Frau wehrt sich mit allen Mitteln und rennt davon; Täter flieht unverrichteter Dinge; durch den nahe gelegenen Wald; Täter läuft in den Besitzer eines Privatgrundstücks; dieser kann ihn nicht festhalten; vereitelte Entführung; im Wald entledigt sich der Täter seiner Kleidung; nach 21 Monaten werden zwei schwarze Rucksäcke und weitere Gegenstände gefunden, die dem Täter zugeordnet werden, darunter auch ein Handy
  • Zitate: "Meine Familie und ich, da fahren wir in den Urlaub." "Wie schön für Sie!"
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

XY-Preis

Inhalt

  • Details: Arzt; vor seinem Auto wird eine Frau von einem Mann über die Straße gezogen; Prügelei; Täter zieht eine Schusswaffe; Mann versucht, dem Täter die Tat auszureden, zwei Schüsse treffen ihn; Arzt überwältigt den Täter und entlädt die Waffe; er wird festgenommen; der angeschossene Mann (Ersin B.) befindet sich, zusammen mit der Expertin für Kriminalprävention, im Studio
  • Zitate: "Ich konnte nicht erkennen, ob es sich um Dreharbeiten für einen Film handelte ..."

Überfall in Witten

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bochum
  • Kommissarin im Studio: Silke Jakobs
  • Tattag: 21. Oktober 2014
  • Details: verwitwet; besondere Vorsicht walten; Autohaus; drei Wochen in Urlaub gehen; Oldie fahren; Firma ist seit fast fünfzig Jahren in Betrieb; Sohn übernahm Geschäftsführung; Opfer führt immer noch die Buchhaltung; in der Tatnacht kann sie nicht schlafen; Kind hält die Nachbarn auf Trapp; Täter fahren mit Getöse in der Parallelstraße an; Nachbarin kann nichts erkennen; Leiter vom Nachbargrundstück borgen; an Fenster stellen; Haus wird druchwühlt; Opfer wird gefesselt und geknebelt; nach dem Überfall befreit sich das Opfer selbst; mindestens vier Täter; unabsichtlich Informationen herausgedrungen
  • Zitate: "Wo ist Mann?" "Gestorben."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF1: Polizei Assen (NL) - Tod auf Straßenfest: 27. Juni 2015; Assen in Ausnahmezustand; Dutch Tourist Trophy; Partymeile; unter den Feiernden war auch Tom de M.; anfangs war er mit Freunden unterwegs; wird um 02:00 Uhr bewusstlos auf der Straße gefunden; schwerste Kopfverletzungen; drei Tage später tot; auf Überwachungsbildern ist ein Mann mit einem steifen Gang zu sehen - nach diesem wird gefahndet;
  • SF2: LKA Berlin - Wo ist Mohamed?: 4-Jähriger Mohamed verschwand am 01. Oktober auf dem Gelände des Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo); Überwachungskameras; fremder Mann hält den Jungen an der Hand und führt diesen weg; Zeugen behaupten, dass sie den Mann schon mehrfach auf dem Gelände gesehen haben wollen; mitteleuropäisches Aussehen;

Geklärt: Der 4-jährige bosnische Flüchtlingsjunge Mohamed ist ein Opfer des zweifachen Kindermörders Silvio S. geworden. Dieser entführte den 4-Jährigen, missbrauchte diesen sexuell und erwürgte ihn schließlich. Nachdem die Mutter von Silvio S. ihren Sohn auf den Videoaufnahmen erkannt hatte, rief sie die Polizei. Die wiederum fand im Auto von Silvio S. eine mit Katzenstreu gefüllte Wanne, in der sich auch Mohameds Leiche befand.

In allen Medien wurde nach dem Jungen und seinem Entführer gefahndet, doch niemand schien den Entführer erkannt zu haben. Am 27. Oktober 2015 veröffentlichte das LKA Berlin die äußerst guten Videoaufnahmen einer eigentlich illegal platzierten Kamera eines Gastwirtes, die den Entführer des Jungen kurz vor der Tat zeigen. Im Gegensatz zu den Aufnahmen am Lageso waren die Aufnahmen des Gastwirtes qualitativ deutlich besser. Zwei Tage nach der Veröffentlichung dieser Aufnahmen, also am 29. Oktober 2015, wurde der Täter geschnappt. Die Mutter des Entführers erkannte ihren 32-jährigen Sohn Silvio S. auf den Aufnahmen und rief die Polizei. Im Auto des 32-Jährigen fand man die Leiche von Mohamed in einer mit Katzenstreu gefüllten Wanne. Im stundenlangen Verhör gestand Silvio S. schließlich auch den Mord an dem 6-jährigen Elias, der seit dem 08.07.2015 vermisst wurde, und teilte den Ermittlern den Fundort der Leiche mit, doch seitdem schwiegt er beharrlich. In einer von ihm gepachteten Kleingartenanlage fanden die Ermittler schließlich in einem vergrabenen Paket die Leiche von Elias. Beide Kinder wurden sexuell missbraucht und sind dann erwürgt bzw. erdrosselt worden. Silvio S. war ein Einzelgänger und wohnte noch bei seinen Eltern, die während des Mordes an Mohamed auch anwesend im Haus waren, aber nichts von all dem mitbekamen. Er schaffte es wohl, das Vertrauen von Elias zu gewinnen und ihn somit "freiwillig" zu entführen, da kein Anwohner oder Passant damals Hilfeschreie oder ähnliches wahrnahm. Während Silvio S. Mohamed sexuell missbrauchte, filmte er dies sogar mit seinem Handy. Laut Aussagen von Silvio S. musste Mohamed sterben, weil er die ganze Zeit nach seiner Mutter geschrien hatte und Silvio S. Angst hatte, dass seine anwesenden Eltern etwas mitbekommen. Bei den Durchsuchungen entdeckten die Ermittler eine Reihe von kinderpornografischen Inhalten, Sexspielzeugen und Kindersachen. Er besaß sogar eine Kinderpuppe, an der er die späteren Sexualmorde regelrecht übte. Am 14. Juni 2016 begann der Prozess gegen ihn, das Urteil wurde noch nicht verkündet. Unabhängig von dem Urteil wird nach dem Prozess eine eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe damit beauftragt sein, herauszufinden, ob es noch weitere Opfer gibt, da einige Indizien dafür sprechen. In seiner Wohnung wurden mehrere DNA-Spuren sichergestellt, die bisher niemandem zugeordnet werden konnten. Außerdem ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein Sexualmörder mit pädophiler Veranlagung direkt mit zwei Morden beginnt, die in einem so engen Zeitraum zueinanderstehen, ohne vorher irgendein Gesetz gebrochen zu haben. Für den Fall Inga kommt er bisher nicht infrage, da er für den Zeitraum von Ingas Verschwinden ein Alibi vorweisen konnte.

XY-Update

  • Sendung vom 23.09.2015 SF1: Zu diesem Fall hat sich letzte Woche ein Zeuge bei der Kripo Diepholz gemeldet, leider anonym. Er gab lediglich an, aus Wangerland anzurufen und falls sein Hinweis für die Polizei von Interesse sei, möge sie ihn in XY auffordern, sich noch einmal bei der Kripo zu melden. Daher wird der anonyme Zeuge von der Kripo Diepholz aufgefordert, sich nochmals zu melden.

Nachspiel: In der Sendung vom 20.01.2016 wird der Fall filmisch dargestellt, da die Kripo herausgefunden hatte, dass die drei ehemaligen RAF-Mitglieder Daniela K., Ernst-Volker S. und Burkhard G. in den Überfall verwickelt sind. Von nun an war klar, dass die RAF zurückgekehrt war. Die ehemaligen RAF-Mitglieder verüben jedoch keine Terroranschläge mehr, sondern nur noch Raubüberfälle, da ihnen wohl das Geld im Untergrund ausgegangen ist und sie durch die Raubüberfälle ihre Altersvorsorge garantieren wollen.

XY Gelöst:

  • Sendung vom 02.09.2015 FF4: Nach der XY-Sendung meldete sich ein Zuschauer, der sich sicher war, den Täter auf den Bildern der Überwachungskamera erkannt zu haben. Die Polizei ging dem Hinweis nach und die Verdachtsmomente gegen den 32-jährigen Mann erhärteten sich soweit, dass er am 19. September festgenommen wurde. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft und wartet auf seinen Prozess.
  • Sendung vom 11.01.1985 FF1: Die Klärung des zweiten gelösten Falles hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, obwohl er schon 30 Jahre zurückliegt. Eine wirklich unglaubliche Geschichte. Alles sprach dafür, dass die 24-jährige Petra P. einem Verbrechen zum Opfer gefallen war. Eine Theorie, die sich tatsächlich zu bestätigen schien, denn ein festgenommener Mörder gestand auch den Mord an der Studentin aus Wolfsburg, ihre Leiche aber wurde nie gefunden. Vor einem Monat nun die völlig überraschende Wendung in diesem Fall. Die totgeglaubte Studentin lebt, sie hatte freiwillig ihr Umfeld verlassen, um in einer anderen Stadt und unter einem anderen Namen ein neues Leben zu beginnen. Als jetzt am 11. September in ihre Wohnung in Düsseldorf eingebrochen worden war, wollte die Polizei im Rahmen der Tatortaufnahme ihren Ausweis sehen. Da sie für ihren falschen Namen keine Papiere hatte, gab sie schließlich ihre wahre Identität preis. Zu den Beweggründen für ihr Abtauchen will sie sich bisher nicht äußern.
  • Sendung vom 04.02.2015 FF2: Gleich drei brutale Räuber gingen der Kripo Straubing und Augsburg ins Netz. Zu den Details wie die Polizei den Männern auf die Spur gekommen ist, möchten sich die Ermittler zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht äußern. Nur so viel: Die Kripo Augsburg hatte erkannt, dass es einen Zusammenhang zwischen Drogengeschäften und dem Überfall bei Straubing gibt. Dies führte letztlich zu den Festnahmen der Tatverdächtigen in Berlin, Augsburg und Kroatien. Unter den Festgenommenen soll sich auch der Chef der Bande befinden, angeblich hatte er über einen Tippgeber Insiderinformationen über die späteren Opfer erhalten.
  • Sendung vom 08.11.2002 SF2: Im November 2002 suchte XY nach Werner K., der im Verdacht stand, seine Ehefrau getötet und dann das gemeinsame Haus in der Nähe von Stendal angezündet zu haben. Mehr als 13 Jahre später wurde nun das Auto von Werner K. aus der Elbe geborgen, in dem Auto befanden sich die sterblichen Überreste des Gesuchten. Also damit hat sich die Fahndung erledigt, die Ermittler aus Magdeburg und Stendal können auch diesen Fall nun zu den Akten legen.

Erste Ergebnisse

Sendestart im Retro-Look

Auch bei der 500. XY-Sendung: Hilfsbereitschaft der Zuschauer ungebrochen

Überraschung für die XY-Zuschauer: Die jüngste Fahndungssendung startete im Retro-Look - wie einst bei Eduard Zimmermann schwarz-weiß. Doch dann ging es in der 500. XY-Sendung weiter wie gehabt: vor allem mit Fällen, die den Zuschauern nahe gingen. Zum Beispiel der Mord an dem achtjährigen Armani aus Freiburg. Auch in der Jubiläumssendung wurden die Erwartungen der beteiligten Kripo-Dienststellen nicht enttäuscht.

Interessant für die Freiburger Ermittler erscheint unter anderem ein Hinweis auf eine Auffälligkeit in einem sozialen Netzwerk, die vielleicht etwas mit dem Mord zu tun haben könnte. Erste Ermittlungen laufen. Weitere Details möchte die Kripo aber erst einmal nicht verraten.


Im Fall des vierjährigen Mohamed aus Berlin, der vermutlich von einem fremden Mann verschleppt wurde, gingen bei den Berliner Ermittlern einige interessante Hinweise ein. Sie bezogen sich überwiegend auf den unbekannten Mann, von dem es Bilder aus einer Überwachungskamera gibt. Ob die ganz heiße Spur dabei ist, werden die nächsten Tage zeigen.


Die Kripo Düsseldorf stellte den Überfall auf einen Geschäftsmann vor. Hier wurden zwei Phantombilder der Täter gezeigt. Einen davon will ein Zuschauer wiedererkannt haben. Natürlich wurde dieser Spur sofort nachgegangen. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor. In den Tagen vor dem Überfall hatte das spätere Opfer wiederholt ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet, vermutlich einen älteren BMW. Auch auf dieses Fahrzeug kam ein viel versprechender Hinweis: Der Anrufer konnte sogar ein konkretes Kennzeichen nennen.

Ansehen

Die komplette Sendung in einem Teil!

Bemerkungen

  • Sendung beginnt mit dem ersten Vorspann von 1967 und in schwarz/weiß
  • Sehr schlechter Schauspieler des Opfers in FF1
  • Ungewöhnlich langer Rückblick.
  • Nach dem XY-Preis befindet sich eins der Opfer des gefassten Täters im Studio.


Vorige Sendung: Sendung vom 23.09.2015

Nächste Sendung: Sendung vom 18.11.2015

zurück zur Sendungsübersicht