Sendung vom 27.02.2013

Aus XY-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Burak B.

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Berlin
  • Kommissar im Studio: Alexander Huebner
  • Tattag: 05. April 2012, gegen 01:15 Uhr
  • Details: türkische Familie; 22-jähriges Opfer lebt mit der Familie in Berlin-Neukölln; Opfer macht eine Ausbildung zu einem Einzelhandelskaufmann in einem Autohaus; letztes Ausbildungsjahr; Autos sind seine Leidenschaft; kommt bei Frauen gut an; seit 6 Monaten eine neue Freundin; kommt am 04. April um 22 Uhr vom Sport wieder zurück; trainiert Selbstverteidigung; geht spät abends nach seinem Sporttraining mit 2 Freunden durch die Straßen; kaufen zuerst Getränke ein; treffen zwei weitere Freunde, die ihnen folgen; fünfköpfige Gruppe suchen einen ruhigen Platz; machen sich um 00:30 Uhr auf den Heimweg; bleiben zufällig gegenüber des Klinikums Neukölln stehen und unterhalten sich; gegen 01:15 Uhr nähert sich der Täter; feuert wortlos mehrere Schüsse ab; Burak sofort tot, zwei seiner Freunde lebensgefährlich verletzt; Not-OP; höchstwahrscheinlich Zufallsopfer;
  • Zitate: "Was macht ihr denn so?" "Nicht viel, setzen uns draußen irgendwo hin, quatschen ein bisschen, bisschen was trinken."
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Brutales Räuber-Trio

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Aschaffenburg
  • Kommissar im Studio: Ralf Maurer
  • 1. Tattag: 01. Juni 2010, gegen 08:00 Uhr
  • 2. Tattag: 25. Oktober 2010, gegen 04:00 Uhr
  • 3. Tattag: 21. November 2010, gegen 23:30 Uhr
  • Details: Testanruf; Täter brechen in das Haus ein; durchwühlen das gesamte Haus; lautes Hämmern; Nachbarn halten es für Handwerker; Trio schlägt Tresor aus der Wand; Beute nur wenige 100€; Unternehmer; Opfer leitet eine Recyclingfirma zusammen mit seinem Bruder; Familienunternehmen; Familie lebt in einem Einfamilienhaus direkt auf dem Firmengelände; Trio bricht bei dem Bruder des Opfers ein; Bruder wird niedergeschlagen und gefesselt; beide Söhne werden auch überwältigt und in das Schlafzimmer der Eltern gebracht; Täter schneiden dem Familienvater und seinen Söhnen die Kleidung vom Leib; Söhne werden auch gefesselt; Täter sind zu ihren männliche Opfern äußerst brutal, zu der Ehefrau sehr zurückhaltend; Tresor wird ausgeraubt; Täter halten sich über eine Stunde im Haus auf; plündern auch den Tresor der Firma; drittes Opfer: Unternehmer und seine Freundin; diese Tat am brutalsten; drohen den Unternehmer auch anzuzünden; Beute ca. 4000€; roter Opel Corsa B;
  • Zitate: "Bei mir wurde gestern eingebrochen." "Was echt?" "Ja, die haben sogar den Tresor aus der Wand gestemmt."
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall auf Fast-Food-Lokal

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Tirol
  • Kommissar im Studio: Edmund Wiesbauer
  • Tattag: 28. Juni 2011, zwischen 3 Uhr und 4:30 Uhr
  • Details: Opfer ist 23 Jahre alt; wohnt noch in Rosenheim, arbeitet aber in Österreich; schon 6 Jahre im Fast-Food-Lokal; inzwischen ist er zum Schichtleiter aufgestiegen; hat alle Schlüssel für das Gebäude, auch für den Tresor; aus Sicherheitsgründen befinden dich nachts immer zwei Angestellte im Dienst; nur in der Tatnacht befindet sich das Opfer allein in dem Lokal; wahrscheinlich schon längere Zeit ausspioniert; Lokal wird um 1 Uhr geschlossen; die Angestellten sind noch einige Zeit mit Aufräumen beschäftigt; Opfer kann nur einen Teil des Tresors öffnen, aus angst vor einem Raubüberfall werden zwei Schlüssel benötigt; spätestens um 3 Uhr ist Opfer allein; wird von hinten niedergeschlagen; verliert Bewusstsein; wird von mindestens zwei Tätern gefesselt und geknebelt; brechen den Tresor auf; um 4:50 Uhr wird er von seiner Ablösung und vom Hausmeister gefunden; noch immer bewusstlos; schwere Prellungen; Opfer hat inzwischen die Arbeitsstelle gewechselt;
  • Zitate: "Und was ist mit dem nächsten Karrieresprung?" "Och Mama, bitte!" "Das ist doch kein Leben! Am Tag schlafen und in der Nacht arbeiten."
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Bankraubserie

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Schwäbisch Hall
  • Kommissar im Studio: Uwe Abendschein
  • 1. Tattag: 1. Dezember 2011, gegen 08:15 Uhr
  • 2. Tattag: 14. Juni 2012, gegen 08:10 Uhr
  • Details: 28-jährige leitende Angestellte; arbeitet an diesem Vormittag allein in der Bank, ihre Kollegin hat frei; Täter fängt die junge Frau vor der Bank ab; Pistole; Überwachungskameras zeichnen im Ernstfall nur auf Knopfdruck auf; Opfer hat Angst; Täter räumt Tresor leer; junge Frau wird gefesselt; Täter verlässt nach ca. 15 Minuten die Bank; Kunden suchen immer wieder die Bank auf, schauen aber nicht nach, warum diese geschlossen ist; Kurierfahrer befreit Opfer nach mehreren Stunden; Serientäter; zuvor schon zwei Banken überfallen; rote Fingerkuppen; grüner Filzhut und Brille; hinterlässt DNA-Spuren; dunkler Kombi; halbes Jahr später schlägt der Täter wieder zu; 26-Jährige Filialleiterin glaubt erst an einen Scherz; ein 18-jähriger Auszubildender befindet sich schon in der Bank; überwältigt beide; gehen in den Tresorraum; Täter fesselt Opfer im Tresorraum; Ursache für die roten Fingerkuppen kann nicht ermittelt werden;
  • Zitate: "Guten Morgen, das ist ein Überfall!" "Ja klar, aber bitte erst um halb neun, ja?"
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Er war als "Räuber mit dem Hut" bekannt, dennoch blieb der Beitrag in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" ohne Erfolg. Nach einem weiteren Überfall am 21. November 2013 auf die schon vormals überfallene Leuzendorfer Raiffeisenbank, konnte der mutmaßliche Täter im November 2013 in seinem Reihenhaus in Möckmühl festgenommen werden. Insgesamt erbeutete der 56-Jährige über 300.000€, als Motiv gab der arbeitslose Verdächtige Geldnot an. Nach seiner Festnahme wurde überprüft, für wie viele Banküberfälle er sich verantworten muss. Letzten Endes beging er 5 Banküberfälle, welche auch durch seine hinterlassene DNA geklärt werden konnten. Nun wird Anklage für den in Untersuchungshaft sitzenden mutmaßlichen Täter erhoben.

In der Sendung vom 16.04.2014 wird über die Klärung des Falles berichtet.

Arbeitsloser für fünf Banküberfälle verantwortlich!

Bankräuber aus Möckmühl gesteht die fünf Banküberfälle!

Raub auf Autohändler

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Neu-Ulm
  • Kommissar im Studio: Reiner Grötzinger
  • Tattag: 26. Juni 2012
  • Details: Opfer ist Gebrauchtwagenhändler; hat die Firma von seinem verstorbenem Vater übernommen und betreibt diese mit einem Freund; in der Nachbarschaft wohnt eine ältere Dame, die einen Tag vor der Tat eine etwas ungewöhnliche Begegnung hat; zwei schwarz gekleidete Männer beobachten die Nachbarschaft; ältere Dame spricht diese an, aber den Männern ist dies unangenehm und fahren weg; die Kunden des Gebrauchtwagenhändlers sind vor allem in Osteuropa ansässig; Opfer wohnt auf dem Gelände seiner Firma; erledigt abends die Büroarbeiten; in der Nähe befindet sich ein großer Baumarkt; LKW-Fahrer, die nachts ankommen, parken meist direkt an der Straße und übernachten in ihren Fahrzeugen; Täter bringen Gerüst mit; schneiden Zaun auf; überraschen ihr Opfer im Schlaf; Opfer wird gefesselt, misshandelt und bedroht; Schock; kann nicht sprechen; Täter reißen dem Opfer die Kleidung vom Körper und rauben viel Bargeld; Opfer kann sich selbst befreien und die Polizei rufen;
  • Zitate: "Was wollen sie denn hier?" "Äh...nichts...äh...wir suchen eine Dreizimmerwohnung zum Mieten.""
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Erkennungsdienst konnte nach dem Überfall auf den Autohändler die DNA-Spur eines Mannes sichern. Nachdem die Ermittlungen und der Beitrag bei Aktenzeichen XY der Kripo Neu-Ulm nicht weiterhelfen konnte, erbrachte ein Abgleich mit der DNA-Datenbank einen Treffer. Der dringend Tatverdächtige 35-jährige Russe sitzt jedoch schon seit Ende 2012 wegen anderer Delikte wie schweren Raubs in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt in Haft. Er hatte zuvor einige Jahre im Landkreis Günzburg gelebt, kannte also den Tatort sehr gut. Zu den aktuellen Vorwürfen und zu seinen Komplizen macht der 35-Jährige keine Angaben. Während nach seinen beiden Komplizen noch gefahndet wird, prüft die Kripo ob der 35-Jährige bzw. das Trio auch für andere Taten verantwortlich ist.

Die Aufklärung des Falles erfolgt in der Sendung vom 05.02.2014.

Raubüberfall auf Burgauer Geschäftsmann geklärt!

Studiofälle

  • SF1: BKA Wiesbaden - Fahndung nach Kinderschänder: schwerer sexueller Missbrauch an einem Kind; Täter hat alles auf Video festgehalten und ins Internet gestellt; 10-jähriger Junge; Missbrauch muss Anfang 2011 irgendwo in Deutschland stattgefunden haben;

Geklärt: In der Sendung vom 27.03.2013 wird über die schnelle Klärung des Falles berichtet. Die Polizei kam ihm dank der Hinweise der XY-Zuschauer auf die Schliche, keine 5 Stunden nach der Sendung, um 02:00 Uhr nachts, klingelten die Ermittler an der Tür des 33-jährigen Mannes aus Sachsen. Das Opfer soll sein eigenes Kind gewesen sein, ein Junge, gerade einmal 10 Jahre alt.

  • SF2: Kripo Coburg - Fahndung nach EC-Karten Betrügern: agiert überregional; vorwiegend in Thermalbädern; klauen Spindschlüssel aus Bademänteln und rauben die EC-Karten der Opfer; fast 50.000€ konnten die Betrüger bereits ergaunern;

Geklärt: In der Sendung vom 19.11.2014 wird die Klärung des Falles mitgeteilt. Ein XY-Zuschauer erkannte den 74-Jährigen, der vorwiegend in Thermalbädern EC-Karten stahl, und daraufhin von diesen Geld abhob. Der XY-Zuschauer war selbst auch ein Opfer des Betrügers geworden, nur dass diese Tat damals aufgeklärt werden konnte, und der Täter damals vor Gericht stand. Am 18. September 2014 konnte die Polizei Coburg den Gesuchten dann in Bad Füssing, in der Nähe von Passau, festnehmen. Nach seinen Komplizen wird noch gefahndet.

Fall gelöst: XY-Zuschauer erkennt EC-Karten-Betrüger wieder

  • SF3: Kripo Gießen - Aktuell: Automatensprengung Langgöns: Fall von gestern Nacht; Gebäude durch Explosion einsturzgefährdet; Explosion um 02:31 Uhr in der Volksbank Filiale; wie durch ein Wunder keine Verletzten; zwei maskierte Männer; blauer Seat Toledo; "GI MA 791"; in der Nähe des Tatorts gefunden; gestohlen vor 14 Tagen;

XY Update

  • Sendung vom 04.08.2010 FF4: Kurioserweise trifft der Mann, der überfallen wurde, kurz darauf einen Freund aus der Nachbarschaft, dem in seinem Geschäft, einem Kiosk, ebenfalls zwei Männer aufgefallen waren. Und diese beiden Männer hatte er auch auf seiner Überwachungskamera. Ja und da staunte das Opfer nicht schlecht, einen der beiden kennt er auch. Bei dem damaligen Verkaufsgespräch hatte er angegeben, dass seine Eltern an der Bartholomäusstraße in Köln-Porz gewohnt hätten, das könnte möglicherweise stimmen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei auch seinen Begleiter, die Polizei hofft, über ihn herausfinden zu können, wo sich der Täter aufhält.
  • Sendung vom 25.07.2012 SF2: Es geht um einen Mann, der serienweise Geldautomaten in die Luft sprengt. Wenn dieser Mann zuschlägt, sieht es hinterher so aus: Trümmer und Verwüstung. Seit 2007 sollen mindestens 10 Explosionen auf sein Konto gehen. Er agiert im Raum Siegen, aber auch im Raum Hamburg und der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere 100.000€. Ein Ende der Serie scheint nicht in Sicht. Schon vor einem halben Jahr wurde bei XY nach ihm gefahndet, das Problem damals war, dass er bei allen Taten maskiert war. Jetzt ist ein Mann bei Tankbetrügereien aufgefallen, der genauso aussieht wie der gesuchte Mann. Insgesamt siebzehn Mal wurde er beim Tanken gefilmt, von Ende 2009 bis Mitte 2012, am häufigsten in Schleswig-Holstein. Wahrscheinlich lebt er auch in Schleswig-Holstein, hat aber auch Bezug zum Großraum Siegen. Und auch sein Auto könnte auf seine Spur führen, ein Fahrzeug, das immer wieder bei den Taten gesehen wurde. Es handelt sich um einen silberfarbenen Audi 100 Avant C4 oder S4. Am Wagen hatte er immer Kennzeichen-Dubletten angebracht, am häufigsten verwendete er das Kennzeichen "SE EJ 506".

Geklärt: Der Fall wird als Filmfall in der Sendung vom 18.11.2015 erneut ausgestrahlt, da eine XY-Zuschauerin dieses Update gesehen hatte und den Gesuchten persönlich kannte. Durch diese Zeugin, die sich bei der Kripo meldete, wurde die Identität des Geldautomatensprengers geklärt. Es handelte sich um Iztok Hartmut O., der seit 2007 reihenweise Geldautomaten in die Luft sprengen ließ. Durch die erneute Ausstrahlung des Falles konnte der Gesuchte in einer Lagerhalle in Hamburg ausfindig gemacht und festgenommen werden.

XY Gelöst

  • Sendung vom 16.01.2013 FF5: Wieder einmal konnte ein Verbrechen dank der XY-Zuschauer aufgeklärt werden und wieder klickten somit die Handschellen. Die große Hoffnung der Polizei war der Mann mit dem auffälligen Husky und genau dadurch wurde der Fall letztendlich geklärt. Ende Januar hält sich ein XY-Zuschauer am U-Bahnhof in Wedding auf und sieht einen Mann mit Husky, ähnlich dem, der nur Tage zuvor in XY gesucht wurde. Er ruft die Polizei, die mit den Fahndungsbildern ausrückt und Anwohner befragt - mit Erfolg. Es folgt kurz darauf die Festnahme. Der Tatverdächtige ist ein 33-Jähriger aus Berlin, nach den Komplizen wird noch gefahndet.

Erste Ergebnisse

Nach XY: Nächtliche Festnahme in Sachsen

Wieder einmal ist es dem Bundeskriminalamt gelungen, mit Hilfe der XY-Zuschauer einen mutmaßlichen Kinderschänder zu identizifieren. Mit gestochen scharfen Bildern hatte das BKA gestern Abend in "Aktenzeichen XY" nach dem Mann gesucht. Anfang 2011 soll er einen zehnjährigen Jungen auf brutale Weise missbraucht haben. Entsprechende Bilder hatten die BKA-Fahnder im Internet gefunden.

Während der Sendung, die trotz des Fußballspiels im Ersten 4,7 Millionen Zuschauer hatte, nannten drei Anrufer den Namen des Mannes. Noch in der Nacht wurde der 33-Jährige in seiner Wohnung in Sachsen festgenommen. Bei dem Opfer soll es sich um seinen eigenen Sohn (damals 10) handeln. Dem Vernehmen nach hat der Festgenommene die ihm vorgeworfenen Taten weitgehend eingestanden.


Was die Zahl der Hinweise betrifft, war die Kripo Schwäbisch Hall am erfolgreichsten. Die 75 Anrufe und E-Mails bezogen sich auf die Frage, die den Ermittlern am meisten auf den Nägeln brannte: Was bedeuten die auffällig roten Fingerkuppen des Täters? Und warum hinterließ der höfliche Bankräuber keine Fingerabdrücke? Hierzu fanden etliche Ärzte und Krankenschwestern mögliche Erklärungen. Ob es die Polizei auf die Spur des Täters bringt, wird sich bald zeigen.


Auch die Kripo in Coburg hat möglicherweise Glück mit einem konkreten Hinweis. Sie suchten mit Überwachungsfotos einer Bank nach einem etwa 70 Jahre alten Mann, der in Verdacht steht, serienweise in Saunen und Thermalbädern EC-Karten gestohlen zu haben, um damit in großem Stil Geld abzuheben. Ein Zuschauer meinte, ihn erkannt zu haben, und nannte sogar einen Namen.

Ansehen

Die komplette Sendung in einem Teil!

Bemerkungen

  • Rudi hat getapete Hände und rote Finger vor FF4.
  • Außerdem rät er den Spindschlüssel vom Schwimmbad immer ans Handgelenk zu binden.
  • Rekord-Erfolg für XY: Ein Täter konnte wenig später noch in der Nacht festgenommen werden (siehe Abschnitt - Erste Ergebnisse).


Vorige Sendung: Sendung vom 16.01.2013

Nächste Sendung: Sendung vom 27.03.2013

zurück zur Sendungsübersicht